Flusswelle in der Schweiz

KAPITEL 11 I TIPPS & TRICKS UM EINE FLUSSWELLE ZU SURFEN

Beginner Tipps

Wie steige ich in eine Flusswelle ein?

Du hast dich entschieden und willst eine Flusswelle surfen. In die meisten stehenden Wellen kommst du immer gleich rein. Als Beispiel nehmen wir eine Flusswelle in der Schweiz, und zwar die stehende Welle in Bremgarten. Versuche so nahe wie möglich an die Seite der Welle zu kommen, so dass du mit einem Sprung in die Welle kommst. Halte das Surfboard vor dich und springe mit deinem Bauch als erstes darauf. Strecke deinen Kopf sofort nach oben und versuche dich zuerst optimal in der Welle zu platzieren. Halte dich immer an der Seite der Welle da diese dort tendenziell am steilsten ist und du dich am einfachsten in der Welle halten kannst. Falls dein Surfboard mit der Spitze ins Wasser kommt, musst du weiter nach hinten rutschen. Wenn du in die Welle springst und es dich sofort nach hinten zieht, musst du weiter nach vorne. Sobald du dich bÀuchlings auf der Flusswelle halten kannst, kannst du versuchen aufzustehen.

Tipp: Du wirst sicher nicht der einzige Surfer dort sein. Beobachte die anderen Surfer und schaue ihre Technik an. So lernst du noch viel schneller auf was es ankommt.

So stehst du auf dein Surfboard

Du liegst nun auf deinem Surfboard und willst aufstehen versuchen. Dies ist nicht einfach und braucht sicher mehrere Versuche. Am besten hast du ein sehr großes Surfboard unter dir, dass dir die nötige StabilitĂ€t fĂŒr die ersten Aufstehversuche gibt. Positioniere deine HĂ€nde auf dem Surfboard auf der ungefĂ€hren Höhe deiner Brust. DrĂŒcke dich nun mit einer schnellen Bewegung nach oben, weg vom Board und ziehe deine FĂŒĂŸe so schnell wie möglich auf dieses. Du kannst auch zuerst dein Bein, dass bei dir beim Surfen hinten ist, bereits anwinkeln und auf dem Surfboard platzieren. So musst du nur noch einen Fuß platzieren und es ist etwas einfacher aufzustehen.

Tipp: Nimm am Anfang ein großes Board das hinten etwas breiter ist. Dies garantiert das du einfach in der Flusswelle bleibst und nicht sofort rausgespĂŒlt wirst.

Und so steigst du aus einer Flusswelle aus

Aus einer Flusswelle aussteigen ist nicht sehr schwierig. Meistens musst du gar nichts machen, da du irgendwann zwangsweise deine Balance verlierst und ins Wasser fĂ€llst. Dennoch gibt es einiges zu beachten. Am wichtigsten ist es wohl deinen Kopf zu schĂŒtzen. Am untersten Teil der Welle fließt das Wasser zwar schnell, aber es ist nicht sehr tief, im Gegensatz zum oberen Teil der Flusswelle, wo du am Surfen bist. Dennoch solltest du durch die Geschwindigkeit den Boden nicht berĂŒhren. Versuche dich nicht abzustĂŒtzen, wenn du ins Wasser fĂ€llst, sondern schĂŒtze mit beiden HĂ€nden deinen Kopf. Im gleichen Moment holst du tief Luft und lĂ€sst dich von der Welle treiben. Falls du nach unten gedrĂŒckt wirst, bleibe ruhig und mache dich groß, so dass die Strömung dich wieder an die WasseroberflĂ€che trĂ€gt. Das kann einige Sekunden dauern und du solltest auf jeden Fall ruhig bleiben da du so Energie und Luft sparst.

Tipp: Versuche zu trainieren, dass wenn du hinfÀllst, dass du sofort tief Luft holst. Dies wird dir bei vielen anderen Surfvarianten auch als Vorteil dienen.

Advanced Tipps

So surfst du eine Kurve

Nun gut, mittlerweile kannst du auf dein Surfboard stehen, jedoch möchtest du jetzt noch Kurven Surfen können. Falls du eine steile Welle hast, kannst du versuchen, wenn du stehst, deine Schultern zu drehen und in die Richtung zu schauen, in die du Surfen willst. Dein Körper wird automatisch folgen und du wirst in diese Richtung Surfen. Falls deine Flusswelle nicht so steil ist, musst du entweder ein großes Board nehmen, um in der Welle zu bleiben oder sofort anfangen zu Pumpen (kleine SprĂŒnge auf dem Wasser machen) und kleine Kurven zu fahren. So kannst du auch in einer flachen Flusswelle deine Kurven ziehen.

Tipp: Nimm am besten ein Softtop Board das 60-90 Liter Volumen hat. So kannst du in aller Ruhe probieren deine Kurven zu fahren. Beachte das du bei einem großen Board eher ein bisschen hinten stehen musst um deine Kurven gut Surfen zu können.

So machst du eine Drehung

Um eine Drehung zu machen ist wiederum ein kleines Surfboard von Vorteil. Auch ein zwei Finnen Setup erleichtert das Drehen um ein Vielfaches. Die Drehung leitest du inmitten der Kurve ein, in dem du, anstatt deine Schultern zu stoppen, einfach weiterdrehen lĂ€sst. Sobald die Schulter den Punkt erreicht hat, wo deine Kurve eigentlich beendet ist, verlagerst du dein Körpergewicht auf den vorderen Fuß und gehst dabei sofort in eine gebĂŒckte Haltung. Mit dieser Verlagerung deines Körpergewichtes wirst du in der Flusswelle bleiben und es wird dir einfacher fallen deine Drehung zu beenden.

Ich hoffe wir konnten dir weiterhelfen und bis zum nÀchsten, Tipps & Tricks Tutorial.

Dein SEPORSURF Team

de_CH

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten. Weitere Informationen finden Sie in der DatenschutzerklÀrung. Sie können die Einstellungen Ihrer Cookies in den Datenschutzeinstellungen Àndern.

 Zu den Datenschutzeinstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten. Weitere Informationen finden Sie in der DatenschutzerklÀrung. Sie können die Einstellungen Ihrer Cookies in den Datenschutzeinstellungen Àndern.

 Zu den Datenschutzeinstellungen